Das Haus, das schläft

Dieses Jahr bin ich zu Weihnachten nicht auf dem Felsen, sondern ziemlich weit weg auf dem Festland. Das ist eine lange Geschichte, die für die meisten Leute nicht von Interesse ist. Und die anderen wissen sowieso schon Bescheid.

Es ist ein wenig anders, als mit einem Handbier an der Steilklippe zu stehen und in Richtung Südhafen zu schauen. Im Sommer war ich schon einmal hier und nannte es das Haus, das schläft. Doch nun sind seine Bewohner für ein paar Tage zurückgekehrt, ich stehe im Garten und fühle mich gleichzeitig fremd und zuhause.

Haltet die Ohren steif, Leute und macht es gut.

Festland, Weihnachtsland, Schnupfenland

Ich hatte mir so viel vorgenommen. Aufs Festland wollte ich, hatte eine ganze Liste von Freunden und Verwandten, die ich an Weihnachten besuchen wollte.

Dann haben mich die Armee der Festlandsverschnupften und die Dosenluft in den Waggons der Bahn schon auf der Strecke zwischen Hamburg und Ruhrgebiet zur Strecke gebracht. Bäh.

Seit ich auf dem Felsen lebe, habe ich keinen Schnupfen mehr gehabt. Eine Erkältung bedeutet hier, daß man zu lange in der Kälte gestanden hat und einem die Knochen wehtun. Das läßt sich mit einer Wärmeflasche und lange ausschlafen kurieren.

image

Stattdessen habe ich mich von meinen Freunden an diesem Weihnachtsfest so lange wieder aufpäppeln lassen, bis ich zum Ende des Urlaubs wieder einigermaßen transportfähig war.

Cool, solche Freunde zu haben.

Weihnachten Nr. 53

Tja, mal wieder dieser Tag. Der Tag, an dem viele Menschen ihr Leben, ihre Wirklichkeit an einem eventuell übersteigerten, medial hochgekitschten Heile-Welt-Ideal messen. Das kann anstrengend sein oder auch enttäuschend.

image

Glücklicherweise bleibt man hier auf der Insel (neben vielen anderen zeitgeistigen Unfällen) von der zweimonatigen Vorweihnachts-Hirnmassage weitgehend verschont. Ich tue, was ich sonst auch oft tue, laufe Richtung Norden zur langen Anna, zurück am Leuchtturm vorbei und schaue hinunter ins Dorf.

image

image

Auf der Berliner Treppe biedert sich eine dreifarbige Katze an. Ja ja, meine Liebe, wenn du bloß nicht so komische Eßgewohnheiten hättest!

Ich denke an abwesende Freunde, die jetzt an wärmeren Stränden sitzen. Das läßt sich nicht ganz vermeiden.

Und hey, Leute, worum geht es denn heute – wenn überhaupt? Jaaahah, ich weiß, dieser ganze Kram gilt inzwischen als uncool bis politisch unkorrekt, aber die Geschichte dreht sich doch eigentlich um eine Patchwork-Familie mit Migrationshintergrund und am Rande der Obdachlosigkeit:

Verheiratet sind sie ja nicht und sie ist zwar hochschwanger, aber das Kind ist nicht von ihrem aktuellen Freund. Überhaupt ist das so eine mysteriöse Angelegenheit mit dem Vater. Und aufgrund von Buchungs- und Reservierungsproblemen kommt das Kind dann in der Hotelgarage zur Welt. Und das ist die Form (sagt die Legende), die der Erlöser der Welt sich ausgesucht hat, um zu uns zu kommen.

Ich gehe nach Hause, mache eine Suppe warm und lese was. Ein Mittwoch, und nicht einer der schlimmsten, die ich hatte ;-).

Der Weihnachtsmarkt, der Mond und der Nikolaus

Auch hier gibt es einen Weihnachtsmarkt, nur ist der etwas kleiner und mit weniger Gedrängel, als ich das aus den vergangenen Jahren kenne. Ganz so leer, wie es auf diesem Foto scheint, ist es aber auch nicht – das liegt nur an der langen Belichtungszeit.

image

Gnädigerweise beschränkt er sich auch auf insgesamt fünf Tage und ich stelle gerade fest, daß ich in den vergangenen fünf Jahren auf dem Festland etwa sechs Monate auf Weihnachtsmärkten verbracht habe. (Und ja, natürlich habe ich da gearbeitet, was dachtet ihr denn? ;-)

Ich gehe weiter in den Südhafen. Alles ruhig, lalelu, nur der liebe Mond schaut zu. Die CTVs sind heute nicht rausgefahren, aber das hat nix mit dem Nikolaus zu tun, sondern mit der Wellenhöhe draußen auf der Windpark-Baustelle. Ab zwei Meter wird es zu gefährlich beim Aussteigen.

image

Dann gehe ich nach Hause und an meiner Zimmertür hängt ein Weckmännchen. Hm, deswegen hat also wohl unsere Chefin gefragt, ob die Haustür abgeschlossen ist.

image

Nein, ist sie nicht, das macht hier keiner.

Grauzone

Dezember. Die endemische Weihnachtsbeleuchtung im öffentlichen Raum ist auch hier auf der Insel angekommen, aber meistens sieht man nicht so viel davon.

image

Der Wind aus Ostsüdost bringt eine Mischung aus Nebel und Gischt. Der Leuchtturm ist weg, der Sendemast auch. Die Landungsbrücke nur noch eine Silhouette.

image

Gott spielt mit Ph*toshop und dreht die Farbsättigung ganz weit runter. Nebelbänke wehen übers Meer heran und ziehen weiter zum Englandbesuch. Now you see it, now you don’t.

image

image

In der Bücherei klappern die Fensterscheiben. Tja, sagt die Bibliothekarin, das ist so, seitdem für die Erweiterung der Südpromenade die alten Büsche und Sträucher weggebaggert wurden. Im Frühling werden sie wieder neu gepflanzt.

Frühling. Ha!