An der Aade

Gestern hat die Sommersaison offiziell wieder begonnen und in den vergangenen Tagen galt es noch eine ganze Menge Vorbereitungen in letzter Minute zu treffen. Ich merke, dass ich entweder ganz schön verwöhnt bin von der Helgoländer Gangart – oder einfach zwanzig Jahre älter als damals, als gelegentliche Schübe von Holterdipolter im Berufsleben viel normaler erschienen und manchmal sogar richtig toll.

Irgendwie ist dann doch noch alles rechtzeitig fertig geworden und gut über die Bühne gegangen. Und heute fahre ich mit Fe, die zu Besuch hier ist, zur Düne hinüber. 

Morgens schien noch die Sonne und meine Glatze strahlt in lustigem Rot. Ich muss nämlich allmählich aufhören, die sonst allgegenwärtige Mütze zu tragen. Sonst kann ich die den ganzen Sommer nicht mehr abnehmen wegen des Helgoländer Bikinistreifens. Der verläuft allerdings so eher in Höhe der Augenbrauen und aufwärts ;-) .

Inzwischen hat sich der Himmel wieder zugezogen und alles erstrahlt Grau in Grau. Im Ernst. Wahrscheinlich kann man das garnicht fotografieren. Auf den ersten Blick sieht alles grau aus. Aber anders, von innen heraus leuchtend. Ist wie HDR hier , nur ohne HDR, hat mir mal ein Fotograf gesagt. Was immer das bedeuten mag.

Ansonsten passiert erstmal nicht soviel. 

An der Aade setzen wir uns an den groben Kiesstrand, dort, wo die Stürme der vergangenen zehn, zwanzig Jahre auf der Ostseite den Sandstrand fortgerissen haben. 

Die Wellen klingen hier ganz anders, mehr so Ssss-ploff als Rausch-rausch.

Wir gucken und reden und reden und gucken und eine Weile lang passiert wieder nicht viel. 

Dann kriegen wir Besuch.

Normalerweise kommen die Robben nicht an die Aade. Würde ich auch nicht, wenn ich mit dem Bauch über den Strandkies hoppeln müsste.

Aber das hier ist wohl eine Robben-Teeniebratze und Mama hat das schon tau-send-mal erklärt, dass man nicht an die Aade gehen soll. Pah!

Eigentlich gilt die Regel, dass man weggehen soll, wenn die Robben aus Neugier näher kommen. Aber bevor wir unseren Krempel einsammeln können, ist die Bratze schon wieder abgebogen und in den Dünen verschwunden. 

Dann sind wir wohl kurz eingenickt am Strand. Als wir aufwachen, ist es ganz schön frisch geworden und fröstelnd gehen wir am Südstrand zurück zur Fähre.

Was wir geredet haben? Ach je, das Licht, das Wetter, das Kommen und Gehen des Lebens und der Liebe, ob es grausam ist, einem Atheisten zu sagen, dass man den Tod nicht fürchtet. Strandzeugs halt.

Tagein, tagaus

Mein dritter Sommer auf dem Felsen geht zu Ende, der Planet dreht sich, es wird hell, es wird dunkel. 

Der Sommer ist vorbei, die ersten Wolkenfestungen türmen sich am Himmel auf und selbst der blaue Himmel ist anders als vor ein paar Wochen.

Die ersten Boote werden an Land geholt und die Frachter kommen nur noch einmal im Monat anstatt einmal pro Woche.

​​

Auch am Lummenfelsen ist es ruhig geworden, aber dafür sind Scharen von Zugvögeln zu Gast. Und die Menschen, die hierher kommen, um sie zu beobachten. 

An der Westklippe stehen zwei Menschen, schauen übers Meer und schmieden Pläne für die Zukunft. 

Und fürs Abendessen ;-) .

Verlustmeldung

Spät abends auf das blinkende Mobiltelefon geschaut. Nachricht gelesen. Nicht verstanden. Nicht verstehen gewollt. Es ist wie der Augenblick, in dem ich mich in den Finger schneide, auf die Verletzung schaue und ungläubig darauf warte, dass der Schmerz kommt.

Ihr Bruder hatte mir vor einigen Wochen erzählt, dass sie schwer erkrankt ist. Trotzdem geht es nicht in meinen Kopf hinein.

Es ist über dreißig Jahre her, dass wir ein Paar waren. Von ihr habe ich gelernt, was ich in diesem Leben wirklich erreichen will.

Ich kann nicht mehr schlafen und gehe in den Südhafen, fotografiere den Sonnenaufgang. Sollte ich nicht warten bis zum Sonnenuntergang?

Nein.

Gernegroß

Als ich noch klein war, kam ich mir groß vor. Ein verständlicher Irrtum, denn mit vierzehn Jahren war ich schon einen Meter achtzig lang, aber mein Leben war noch ziemlich kurz. Und ich las dicke Bücher, von Huxley und Nietzsche, Frisch und Dürrenmatt, weil ich dachte, dann ginge es schneller.

image

Inzwischen sind nur noch wenige Zentimeter dazugekommen, aber eine Menge Jahre. Und ich weiß, wie klein ich in Wirklichkeit bin (zwischen den Häusern der Städte war ich nie klein, nur mickrig ;-) .

image

Eines Tages werde ich wirklich groß sein, so groß wie die ganze Welt. So groß, daß ihr mich nicht mehr sehen könnt.

image

Das sollte euch dann bitte nicht traurig machen.

Herbstspaziergang

Alle Besucher fahren ‘rüber zur Düne, wegen den Robben und, naja, den Dünen und überhaupt. Ich war schon seit August nicht mehr da. Ein Freund aus Berlin hat mir mal erzählt, daß man dort nach den ersten paar Monaten in der Megastadt kaum noch seinen Kiez verläßt. Irgendwie ist das hier auch nicht anders.

Eigentlich bin ich auch aus einem anderen Grund hier: Ich denke mir gerade Fragen für die Helgoländer Schatzsuche aus, eine Mischung aus Schnitzeljagd, Geocaching und Helgoland-Quiz. Also dann: Wieviele rote Häuser gibt es im Bungalowdorf auf der Düne? Und warum kann man die Hausnummern 2 und 4 nicht mieten?

image

Ach so ;-) .

Ich gehe weiter, am Südstrand, entlang. Keine Badegäste mehr bei diesem Wind, nur ein Wegweiser im Sand, der auch bald verschwunden sein wird.

image

Wo zeigt der bloß hin? Nun ja, im Zweifelsfalle nach Dänemark.

image

Am südöstlichen Ende der Düne hat der letzte Sturm den Seetang zu meterhohen Wällen aufgeworfen und plötzlich stehe ich ungewollt in der Chillout-Area einiger Robben-Teenager.

image

image

image

Uups, sorry Leute, bin schon wieder weg. Beachtet mich einfach nicht ;-) .

Im Osten der Düne ist ein rauer Kiesstrand. Und das ist auch gut so, denn wer hier baden geht, schwimmt höchstwahrscheinlich bis nach Büsum. Allerdings mit dem Bauch nach oben.

In den letzten zwei Wintern hat sich das Meer gefährlich nahe an die Rollbahn des Flughafens herangearbeitet.

image

Ein paar Vogelbeobachter stehen am Strand wie ein Aktenvermerk Gottes. Plötzlich muß ich an Bilder von René Magritte denken.

image

image

Am Nordstrand habe ich glücklicherweise den Wind im Rücken.

image

image

Für die Helgoländer gibt es kein buntes Laub in dieser Zeit und der Herbst riecht auch anders, nach Sand und Salz.

Ach so: Wieviele rote Häuser gibt es denn nun im Bungalowdorf? Tja. Sorry. Betriebsgeheimnis ;-) .

Wieder zu Hause

Die Reise zur Fusion war voller kurioser Erlebnisse und Kulturschocks, die gewissermaßen bei der Ermittlung des eigenen Lebensmittelpunktes hilfreich sind. In der terrestrischen Navigation muß man sich auch ein wenig auf dem Erdball hin- und herbewegen, dann kann man durch Winkelmessung und Kreuzpeilung herausfinden, wo man sich eigentlich befindet.

image

Leider ist Berichterstattung über das Festival durch die Veranstalter und die meisten Teilnehmer generell unerwünscht, ein Standpunkt, den ich zwar in seiner Pauschalität unsinnig finde, aber dennoch respektiere.

image

Inzwischen bin ich wieder auf den Felsen zurückgekehrt. Alles ist wieder ganz normal und alltäglich. Nach Feierabend am Strand sitzen, den Robben zukucken und G.’s Gitarrengeklimper lauschen.

image

Ob ich wohl glücklicher wäre, wenn ich in Hamburg oder Berlin leben würde?

image

Ich habe meine Zweifel.

The Big Sky

Ok, ich gebe es zu, ich höre immer noch Musik von Kate Bush. Manche Überhipster lächeln jetzt mitleidig: Oh, Chartpop. Die dürfen jetzt alle mal ein Eis essen gehen.

image

Ich bin solange am Südhafen, mache den Hans-Guck-in-die-Luft und höre “The Big Sky/Meteorological Mix“. Laut. (Mein Telefon warnt mich, daß ich die Lautstärke auf potentiell gesundheitsgefährdende Dröhnung gestellt habe. Danke, liebes Betriebssystem!)

Manchmal denke ich, ich sollte aufhören, diese Wolkenbilder zu posten. Irgendwie sehen die ja immer gleich aus. Das liegt aber nicht an den Wolken. Nix gegen eure superduper 8k-Bildschirme, aber eigentlich bräuchte man eine mittelgroße Kathedrale und einen waffenscheinpflichtigen Beamer, um sich das mal richtig vorstellen zu können. Und Video, weil dieses Bild stetig an einem vorbeizieht wie eine zum Buddhismus konvertierte Laufschrift. Und 3D. (Und, hm, Möwenschiet am Schuh ;-)

image

“That cloud looks just like the tree at the bottom of our garden”
“That cloud looks like a little lamb with a tail”
“That cloud looks Commulus Castellus”
“That cloud is nothing but trouble”
“This cloud looks like hmmmm, one of those things hmmm, you know”
“That cloud looks like one of those brown shiney things”
“That cloud looks like snow”
“No it doesn’t”
“This cloud looks like rain”
[general background discussion]
“Order! This cloud should be removed immediately”
“That cloud looks like industrial waste”

image

No, it doesn’t.

Ein Jahr

image

Tja, es ist soweit. Heute ist es ein Jahr her, daß ich auf den Felsen gezogen bin. Da war auch gerade Nordseewoche, jeden Tag kamen 2.000 schick gemachte Hamburger herüber und ich wußte zwar, daß das im Winter wohl anders sein würde, aber ansonsten wußte ich noch ziemlich wenig.

image

Dann kam ein langer warmer Sommer und ein ebenso langer verregneter Winter. Zum Glück lese ich gern und viel, denn sonst hätte ich mir wahrscheinlich eine Katze zulegen müssen.

image

Nichts gegen Katzen an sich, aber die Eßgewohnheiten sind mir dann doch etwas zu… fischig.

image

Ein paar Freunde habe ich gewonnen. Naja, drei. Das ist schon ein ganz guter Wert. Ich habe gelernt, mit einer Population von ein paar hundert Menschen klarzukommen, aus denen ich mir meine Freunde und Bekannten aussuchen kann. Da darf man nicht so extrem pingelig sein. Auch was die eingebauten Nachteile und Widersprüche des Dorflebens angeht, speziell wenn dieses Dorf im Winter eine ziemlich reduzierte Verkehrsanbindung zum nächsten Dorf hat. Da kommt die Fähre nur noch alle zwei Tage, die Hälfte aller Geschäfte und Kneipen ist für Monate verbarrikadiert und wenn es ein paar Tage stürmt, leeren sich auch sichtbar die Regale für Obst und Gemüse im Supermarkt.

image image

Und ich habe gelernt, die Windstärke am Heulen und Pfeifen zu erkennen, mit dem der Wind um den Sendemast weht.

image

Dreimal war ich jeweils für ein paar Tage auf dem Festland, um dort alte Freunde wieder zu sehen. Das war schön und teilweise verwirrend, weil ich den subkulturellen Wirrwarr und die hohe Sprechgeschwindigkeit auf Festlandsparties irgendwie nicht mehr gewöhnt bin ;-).

image image image

Irgendwie war das auch faszinierend, aber sonst gab es nicht viel, das mich hätte halten können, am wenigsten in den Städten. Die sind unglaublich bunt, vielfältig, vermüllt und voll. Überall verstellt etwas von Menschen gemachtes den Blick und man vertrödelt viel Lebenszeit und Geld in Staus und U-Bahnen. Hier dagegen eher mit Herumsitzen am Klippenrand und Betrachten des Horizontes.

Nach dem hundertsten Photo von der leeren Nordsee fragen dann die ersten Freunde, ob es nicht noch was Anderes gibt außer Himmel und Meer. Na ja, schon. Aber das ist einfach Teil meines Alltags und ein Photo kann eben nur in seltenen Glücksfällen vermitteln, wie sich dieser Augenblick angefühlt hat.

image image

Jetzt ist aber Frühling, die Urlaubs- und Feriensaison hat begonnen und nach dem langen stillen Winter kommt mir das Wort “Gedränge” in den Sinn, wenn die Besucher nach der Ankunft unter meinem Fenster entlang vom Hafen in Richtung Dorf pilgern. In der Fußgängerzone von Bottrop ist natürlich an einem beliebigen Dienstagmorgen mehr los ;-).

image

Aber das ist halt Alles relativ.

Habe ich den Umzug bereut? Nö.

Bleibe ich hier? Ja.

Gebt mir einen Grund, mich anders zu entscheiden.

image image image image

Ich finde keinen.