Realitätsblase

So nennt man das heutzutage, wenn Menschen unsere superduper Kommunikationsmöglichkeiten so zurechtschustern, dass sie nur noch Informationen liefern, die einen in der eigenen Meinung und vermeintlichen Rechthaberei bestätigen.

Muss ich nicht machen. Ich lebe in einer anderen Realitätsblase. Sie ist 1.800 mal 600 Meter groß und Alles, was man hier tut oder lässt, geschieht in der ersten Person. Wenn du versuchst, dich hinter einer Partei, einer Religion oder  sonst einem flotten Spruch zu verstecken, kaufen die Insulaner dir diesen Mist einfach nicht ab.

Heute fahre ich aufs Festland, mit mulmigen Gefühlen. Ich habe schließlich auch die Nachrichten aus Berlin gelesen. Aber ich will ein paar Leute dort wiedersehen.

Trotzdem gehen mir die Worte eines der großen Miesepeter unserer Zeit nicht aus dem Kopf:

“Wenn das letzte Lebewesen

unseretwegen gestorben ist,

wie poetisch wäre es,

wenn die Erde sagen könnte,

mit einer Stimme, die

vielleicht

vom Grunde

des Grand Canyon heraufkäme:

‘Es ist vollbracht.’

Den Menschen hat es hier nicht gefallen.”

Kurt Vonnegut, “Requiem”

Begegnung ohne Bild

Ein Sonnentag, die Gäste der 11-Uhr-Führung sind gut drauf, stellen die richtigen Fragen und häufig ;-) weiß ich auch die richtigen  Antworten. Ein paar Leute möchten gleich weiter zur langen Anna, also verlege ich die Ziellinie an den Berliner Bär im Oberland.

Einem Gast hat gut gefallen, wie ich die Bedeutung der Inselbücherei erwähnt habe, denn er ist selber Bibliothekar in Cuxhaven. Wir sitzen noch eine Weile zu viert auf der Bank, schnacken ein wenig und lassen uns die Sonne ins Gesicht scheinen.

“Entschuldigung”, fragt uns eine wahnsinnig gut aussehende junge Frau mit windzerzausten blonden Haaren, “können Sie mir sagen, ob man von hier ins Unterland zurückkommt?”

“Ja”, antworte ich und gehe zu ihr hinüber. “Darf ich mich bei Ihnen unterhaken?” frage ich. Sie lächelt und nickt. Wir gehen die paar Schritte zur Invasorentreppe und ich sage: “Hier geht die Treppe los. In der Mitte ist eine Stufe mit einem lockeren Stein, aber auf der linken Seite gibt es einen Handlauf. Ich könnte Sie auch ein Stück begleiten.”

“Vielen Dank”, sagt sie, “aber das genügt schon.” Sie lächelt wieder, vielleicht ein wenig spitzbübisch, als ob sie diesen Spruch schon oft gehört hat. Dann nimmt sie ihren weißen Langstock von der linken in die rechte Hand und geht die Treppe hinunter.

Klappt einwandfrei.

 

Tierlieb

In den letzten Tagen war es wieder kalt und neblig und irgendjemand hat sich wohl Sorgen gemacht, daß der Berliner Bär im Oberland sich erkältet.

image

Ursprünglich fand ich es kurios, daß viele Leute fragen, warum der da überhaupt steht. Dann wird mir aber klar, wie alt ich bin:

Früher gab es ja mal ein durch eine Mauer geteiltes Deutschland und mindestens jedes mittelgroße Kaff in Westdeutschland hatte einen Berliner Bären mit einer Entfernungsangabe. Im Grundgesetz stand ja auch drin, daß eine Wiedervereingung von Ost- und Westdeutschland irgendwie eine erstrebenswerte Sache sei.

Seit über einem Vierteljahrhundert ist das aber eigentlich Geschichte. Gut, daß sich gelegentlich jemand um den kleinen Kerl dort oben kümmert. Meistens ist das nämlich der windigste Ort auf dem ganzen Felsen.

Vielleicht hat aber auch nur jemand seine Mütze verloren ;-) .

Berlin Transit

Auf der Fahrt zum Fusion Festival lege ich einen Zwischenstopp in Berlin ein und besuche alte Freunde.

image

Praktischerweise ist gerade Samstagabend und es gibt eine Party im Garten des ehemals besetzten Hauses, das heute irgendwo im Bermudadreieck zwischen Wohnkollektiv und Bausparvertrag unterwegs ist.

image

image

Jetzt ist aber schon Sonntag, ich habe das Leergut eingesammelt und die Theatergruppe macht sich im Hinterhof breit um, nun ja, Theater zu machen.

image

image

Ansonsten bin ich mal wieder leicht reizüberflutet und will mich kurz fassen:

image

Berlin Berlin Berlin, U-Bahn Krach Autos, bunt grau bunt, Penner Hipster Espressomaschine. Lotte Ingo Toby, Kinder Kinder Kinder. All ihr anderen Ungenannten, die mich zum Lachen und Nachdenken gebracht haben. Und einsame Schuhe.

Danke.